Philosophie des Jugendkonzeptes '21

 

  • Harmonisierung der Trainingspläne
  • gezielte Steuerung und Blockbildung hinsichtlich der Trainingsinhalte
  • Bildung eines Arbeitskreises Trainingsplanung
  • individuelle Förderung eines jeden jungen Handballers und seiner sportlichen Fähigkeiten
  • verstärkte Schulung und Fortbildung der Übungsleiter
  • zusätzliches Stützpunkttraining altersklassenübergreifend in Trainingsgruppen
  • Durchführung von Trainingswochenenden für die jüngeren Altersklassen
  • jährliche Organisation eines einwöchigen Handballcamps für die älteren Jahrgänge
  • Kooperationen mit Kindergärten und Schulen nach dem Vorbild der Heidelberger Ballschule, um der Bewegungsarmut der Kinder entgegen zu wirken
  • Teilnahme an den Projektwochen der Schulen

Zu den Details:

Harmonisierung der Trainingspläne
Die Trainingspläne für das jeweilige wöchentliche Training werden von den Übungsleitern gemeinsam mit den Jugendkoordinatoren erstellt. Dabei wird der Rahmen für die Trainingsschwerpunkte von den Jugendkoordinatoren vorgegeben und die Übungsleiter ergänzen dies mit ihren eigenen Inhalten, immer bezogen auf die individuelle Förderung der einzelnen Spieler sowie der jeweiligen Mannschaft als Einheit.

Gezielte Steuerung und Blockbildung hinsichtlich der Trainingsinhalte
Die Trainingssteuerung sieht vor, dass die Trainingspläne eine Blockbildung beinhalten, so dass jeweils über einen Zeitraum von vier bis sechs Wochen ein Schwerpunkt trainiert wird und so über einen längeren Zeitraum ein systematischer Aufbau im Training erfolgen kann. Diese Schwerpunkte betreffen die Koordination, Technik und Athletik, Kondition/Ausdauer und Kraft sowie die offensive Abwehrarbeit und orientieren sich auch an den Vorgaben des Deutschen Handballverbandes. Die Inhalte dieser Schwerpunkte sind vielen Handballvereinen bekannt, jedoch werden sie meist nicht umgesetzt. Hier setzt das Jugendkonzept '21 an, um über einen mehrjährigen Zeitraum eine noch gezieltere Förderung der Kinder und Jugendlichen zu erreichen.

Bildung eines Arbeitskreises Trainingsplanung
Die Jugendkoordinatoren werden sich neben dem ständigen Kontakt in regelmäßigen Abständen mit den Übungsleitern in Form eines so genannten „Trainerstammtisches“ zusammen setzen und die jeweilige Umsetzung der durchgeführten Trainingsschwerpunkte erläutern sowie die weitere Planung absprechen. Zudem sollen hier natürlich Probleme in der Umsetzung sowie Verbesserungsvorschläge erörtert werden.

Individuelle Förderung eines jeden jungen Handballers
Die Trainingsschwerpunkte (Koordination, Grundtechnik, Athletik, Kondition, Ausdauer und Kraft) werden auch über die Trainingsgruppen zusätzlich zum Mannschaftstraining gefördert. Individuelle Förderung in den Trainingsgruppen, persönliche Stärken werden verbessert, an den Schwächen kann gezielt gearbeitet werden.In den Trainingsgruppen wird mit anderen leistungsbereiten und talentierten Mädchen und Jungs altersklassenübergreifend trainiert.Ein spezielles (individuelles) Torhütertraining wird auch Bestandteil der Trainingsgruppen sein. Regelmäßige (einheitliche) Kontrollen und Beurteilungen des Leistungsstandes durch die Trainer und Jugendkoordinatoren. In den Trainingsgruppen wird das offensive Abwehrspiel gezielt gefordert und gefördert.

 

Verstärkte Schulung und Fortbildung der Übungsleiter
Auch das Thema Trainerfortbildung ist ein wichtiger Bestandteil des Jugendkonzepts. Hier werden interne Weiterbildungen angeboten und es wird externer Sachverstand zu internen Veranstaltungen herangezogen.

Zudem sollen die zahlreichen Übungsleiter ermutigt werden, die einzelnen Ausbildungsmaßnahmen des Hessischen Handballverbandes zu besuchen, um so die entsprechenden Prüfungen abzulegen und Trainerscheine auf verschienen Ebenen zu erwerben.

Zusätzliches Stützpunkttraining altersklassenübergreifend in Trainingsgruppen
Jeweils samstags morgens wird von den Jugendkoordinatoren ein dreistündiges Stützpunkttraining durchgeführt. Hier haben die Kinder und Jugendlichen altersklassenübergreifend die Möglichkeit, ihre handballerischen Fähigkeiten weiter zu verbessern. Zudem trainieren hier Mädchen und Jungen zusammen, was sich auch auf den Gemeinschaftssinn der HSG auswirkt. Die jeweiligen Übungsleiter der einzelnen Altersklassen werden nach Möglichkeit an diesem Stützpunkttraining teilnehmen, um die dort vermittelten Übungen auch in ihrem normalen Trainingsbetrieb einbauen zu können.

Die Schwerpunkte der Übungen sind alterspezifisch aufgebaut, so dass mit den Jüngeren vermehrt die Koordination und das Ballgefühl, mit der Gruppe der 11 bis 14-jährigen schwerpunktmäßig Athletik und Technik trainiert wird, während bei den Älteren das Hauptaugenmerk auf Kondition, Kraft und Ausdauer liegt.

Durchführung von Trainingswochenenden für die jüngeren Altersklassen
Für die Gruppe der Jugendlichen im Alter von 8 bis 11 Jahren soll nun regelmäßig mindestens einmal jährlich ein gemeinsames Trainingswochenende in den Sporthallen durchgeführt werden, um an zwei aufeinander folgenden Tagen systematisch die Trainingsinhalte in gezielter Form aufeinander aufbauen zu lassen.

Jährliche Organisation eines einwöchigen Handballcamps für die älteren Jahrgänge
Bereits eine feste Größe ist das interne einwöchige Handballcamp der Jugendabteilung, das für die 11 bis 14 Jährigen angeboten wird und welches großen Anklang bei den Kindern findet. Hier werden jeden Tag in der Zeit von 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr verschiedene Stationen durchlaufen und so die handballerischen Fähigkeiten der Jugendlichen gestärkt und verbessert. Im Sommer 2009 wurden hier in zwei Sporthallen parallel 70 Jugendliche geschult.

Mit all diesen Maßnahmen sehen wir uns gut gerüstet, den Kinder neben dem Spaß am Handballsport und sozialer Integration im aktiven Vereinsleben auch eine gute, in jungen Jahren breit ausgelegte Sportausbildung zu ermöglichen, welche sich mit zunehmenden Alter der Kinder mehr auf die hohen Anforderungen des modernen und schnellen Handballsports fokussiert.

Die erfolgreiche Umsetzung eines solch langfristig angelegten Projektes ist natürlich mit finanziellem Aufwand verbunden, welchen wir aus eigenen Mitteln derzeit nicht abdecken können.

Unterstützen Sie unseren Handballsport !!

Mit Ihrem Engagement machen Sie keinen Spieler oder Trainer „reich“, sondern Sie ermöglichen Kindern und Jugendlichen weiterhin einen tollen Sport zu betreiben und darüber hinaus eine gesonderte Förderung zu erlangen.

Wovon profitieren Sie als Sponsor, Förderer oder Firma, wenn Sie sich zu einem Engagement für das Jugendkonzept '21 entschließen. Die HSG hat hier viele Möglichkeiten zu bieten:

  • Bandenwerbung bei den Heimspieltagen der vier aktiven Mannschaften in der Braunshardter Sporthalle sowie bei Jugendturnieren
  • Schaltung einer Anzeige in dem jährlich erscheinenden Hallenheft der HSG, das mit einer Auflage von 8.000 Stück einen weiten Einzugsbereich abdeckt
  • Mitteilungen in der örtlichen Presse und Benennung der Förderer
  • Benennung auf der Homepage der HSG
  • Aushang der Förderer des Jugendkonzeptes '21 in der Glasvitrine in der Sporthalle
  • Bericht in den Vereinszeitschriften der Stammvereine SG Weiterstadt, TSV Braunshardt und TSG Worfelden, die mit einer Gesamtauflage von ca. 6.000 Stück ebenfalls eine große Außenwirkung erzielen
  • Bedrucken von T-Shirts/Sweat-Shirts mit dem Firmenlogo
  • Durchsage bei Veranstaltungen der HSG
  • Sponsorenkarte, welche zu freiem Eintritt bei allen HSG-Spielen berechtigt


Bei Fragen zum Jugendkonzept '21 steht der Jugendvorstand unter jugenvorstand@hsgwbw.de gerne zur Verfügung.


Auszeichnungen

Darmstädter Sportstiftung Sportkreis Groß-Gerau Schlappekicker-Preis 2012 Sterne des Sports DHB Deutscher Handballbund Sparkasse Darmstadt - Ludwig-Metzger-Preis 2011

Sponsoren